Wanderung am 29. Juli 2004

              Felsental bei Geislingen

 

 

Dieser Tag brachte drei Highlights:
Bilderbuchwetter - Schöne Wanderstrecke - Einkehr im Hirsch in Auendorf.

Um mit dem letzteren zu beginnen: Ein Besuch im Hirsch in Auendorf ist immer ein besonderer Genuß. Da lohnt sich sogar ein größerer Umweg. Bei sehr zivilen Preisen gibts reichlich beste Qualität. Jannis und Gerd, die heute beide nicht dabei sein konnten, wird das Wasser im Munde zusammenlaufen, wenn sie das lesen. Nun - wir waren ganz sicher nicht das letzte Mal dort.
Doch vor dem Verzehrvergnügen steht immer das Wandervergnügen. In einem schmalen Tälchen bei Eybach bei Geislingen, dem Felsental, gings im schattigen Wald aufwärts. Der Name kommt nicht von ungefähr - jede Menge Felsbrocken und Felsennadel zierten den Weg dieses Trockentales. Auf der Hochfläche brannte die Sonne, so daß ein "Radler" im Ochsen in Waldhausen unvermeidlich war. Waldemar kannte sich gut aus in der Gegend mit Schmalspur- und Museumsbahnen, Bundeswehrdepots etc. Der Abstieg ins Tal war nicht weniger romantisch als der Aufstieg; der schmale Pfad war fast urwaldmäßig zugewachsen; es ging über dutzende Steine und Baumstämme, machmal leider auch umsäumt von Brennesseln. Aber alle drei kamen heil unten an und genossen dann das Highlight drei - siehe oben.

Politisch hatten wir heute eher die Nase voll. Wir stellten nur fest, dass unser Ministerpräsident die Latte immer so hoch legt, dass er bequem darunter durch laufen kann.
           

 

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht