Wanderung am 12. August 2004

             St. Johann - Hohe Warte

 

 

"Ich glaube, darin sind wir uns einig: Die Vergangenheit ist vorbei." Nein, solche plumben Sprüche kommen nicht von den Muskeltieren! Das ist Original Zitat von George Bush, dem mächtigsten Mann der Welt. Hoffentlich holt ihn die Vergangenheit bald ein.
Die philosophischen Diskussionen der Muskeltiere sind zweifellos auf höherem Niveau. Diesmal waren wir wieder zu viert - nur Jannis fehlte. Der bereitet sich weiterhin in Griechenland auf die Olympiade vor. Wahrscheinlich im Sessel - mit Bier und Knabbereien. Er muß schwer im Stress sein, denn Lebenszeichen von ihm werden vermißt.

Mit Gerds rotem Flitzer fuhren wir über Metzingen und  Eningen bis zum Wanderparkplatz beim Glems Speicherbecken auf der Schwäbischen Alb. Otmar hatte zwar wieder in gewohnter Weise eine Wander-Karte vorbereitet, trotzdem hatten wir zunächst etwas Orientierungsschwierigkeiten, den Aussichtspunkt Gutenberg zu finden. Ein Blick zur Sonne, ein Blick zur Karte .... und der Weg stand fest. Die Aussicht ins Ländle vom ersten Ziel aus war wieder einmal berauschend. Auf dem weiteren Weg begegneten uns eine Wildsau mit ihren sieben Jungen. Allerdings hinter einem Zaun. Gottseidank! Das ist eine Bache! so unser Wildschweinexperte Waldemar. Wie heißt der Wildschweinmann? Backel? Dackel? Eber? Egal, einen Pilz, den wir verfüttern wollten, haben sie verschmäht! Wildschweine sind offensichtlich auch Feinschmecker.
Der weitere Weg führte zum Grünen Felsen - ebenfalls ein schöner Fleck mit hervorragender Aussicht - und zum Gedenkturm Hohe Warte des Schwäbischen Albvereins. Immerhin haben wir zwischen dem AP Gutenberg (703 Meter) und der Hohen Warte (820 Meter) über einhundert Höhenmeter überwunden. Da die Tour immer im Wald war, war die brennende Sonne gut zu ertragen. Während der Einkehr im Gestüts-Gasthaus Sankt Johann zogen dunkle Wolken auf! Sicherheitshalber wählten wir einen Platz unter einem großen Schirm! Am Nachbartisch bestellten ein paar Autotouristen ein halbes Schinkenbrot und eine halbes Käsebrot. Es fehlte nur noch, dass sie ein halbes weiches Ei verlangten! Gerd und Waldemar genossen einen vorzüglichen Ochsenmaulsalat - natürlich eine ganze Portion! Und Otmar und Roland schmeckten die Saiten mit Kartoffelsalat. Auch das waren keine halben Portionen!
Und als wir gerade nach dem kurzen Rückmarsch zum Auto gerade eingestiegen waren ging es los mit dem Regnen. Und Stürmen! Und wie!!

Karte mit ähnlicher Wanderung
           

 

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht