Wanderung am 11. November 2004

 Beutelsbach und Schnait

 

 

Wenn es Waldemar nicht erwähnt hätte, es wäre unbemerkt an uns vorübergegangen. Gemeint ist der Beginn der Karnevalszeit am heutigen 11.11. Im Rheinland ist heute sicher der Teufel los, aber bei uns im pietistischen Schwäbischen haben wir für so ein Randale nicht viel übrig. Das Geschäft geht vor! Bei uns Muskeltieren geht allerdings das Wandern vor - zumindest Donnerstags - da bleibt das Geschäft dann liegen. Dafür wird bei diesen Wanderungen politisiert, was auch sein muß! - Nützt zwar ja eh nichts, aber man fühlt sich danach wohler. Aber heute war keinem danach.

Bei kühler und grauer Witterung - ganz anders als bei unserer letzten Wanderung in dieser Gegend letztes Jahr - gings durch wenige Schneereste von Schnait die Weinberge hinauf zu den "Drei Riesen". Teilweise Stäffele wieder bergab bis in die Mitte Beutelsbachs, dann wieder nach Schnait, wo wir neben dem Schloss noch einen Krämermarkt streiften. Erstaunlicherweise hingen an einigen Reben in den Weinbergen noch Unmengen von Trauben. Waren allerdings nicht recht genießbar, meinte Otmar, unser Vorkoster. Der Eiswein, zu dem sie sicher verarbeitet werden, schmeckt hoffentlich besser. Portugieser, Müller-Thurgau, Trollinger - so belehrte uns der Weinlehrpfad.

Nach dieser Einstimmung mußte das Viertele ja schmecken. Aber wo? Die Entscheidung wurde uns leicht gemacht, denn die "Krone" und das "Lamm" waren noch geschlossen, so bleib uns nur der "Anker", der gottseidank schon um 16.00 Uhr öffnet. Was machen denn die anderen um diese Zeit? Arbeiten? Karneval? Faulenzen?

Gerd hat uns in dunkler Nacht über schmale Straßen wieder sicher heimkutschiert. Hat extra auf das Viertele verzichtet. Einer muß halt immer leiden.

 

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht