Wanderung am 17. Februar  2005

Fischerhütte und Naturschutzgebiet 

 

 

Lange haben wir überlegt und schnell entschieden. Heute wollen wir die „Fischerhütte“ aufsuchen. Die öffnet aber erst ab 17.00 Uhr. Dann müssen wir halt den Wanderbeginn eine Stunde später ansetzen. Es ging also, um 14.00 Uhr, beim Jannis und Gerd los. Mit dem Auto bis zu der Fischerhütte in der Landesgartenschau Plochingen und dann zu Fuß zu dem Mini-Wernauer-Naturschutzgebiet. Das Wetter und die üblichen Gesprächthemen der Muskeltiere lagen heute im Eisfach. Als wir dann die Wernauer Seen erreichten und die Vogelwelt sahen erwachte bei den Muskeltieren der Naturschutznutzer!  Der einzige, der störte war ein Mercedes-Versuchsfahrer, der stur seine Runden drehte. Es soll sich aber bald ändern. Das Mercedes Versuchsgelände soll verschwinden, so dass die Tiere ihre Ruhe haben und gedeihen. Wir finden es sehr gut und unterstützen es. Der Gerd erzählt, dass er gerne  Entenbrust, Froschschenkel und Weinbergschnecken isst. Auch die Kochkunst beherrscht er. Dem Jannis sieht man an, dass ihm dieses Thema zusagt. Nun wird natürlich jeder fragen: Was hat es mit Naturschutz zu tun? Wir wissen es auch nicht so genau, aber es schmeckt, würden die zwei Umweltbanausen sagen. In der Fischerhütte waren wir Punkt 17.00 Uhr die einzigen Gäste. Gut gegessen und getrunken und mit dem Auto zurück nach Reichenbach.

Heute müssen wir im Anschluss an die Wanderung nicht unter das übliche Sauerstoffzelt! 

 
 

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht