Wanderung am 1. September  2005

Grillen auf Rolands Ranch

 

 

Vor dem (Grill-)Vergnügen kommt die Arbeit, d. h. das Wandern. Eigentlich ist das keine Arbeit sondern Lust, solange man es freiwillig macht. Und die Muskeltiere machen das höchst freiwillig. Da stehen sie zu Hause nicht im Weg herum und die Frauen können mal das tun, was sie wollen. Ohne dass ihre Männer laufend hinterfragen.
Und die Muskeltiere tun zudem was für ihre Gesundheit und haben Zeit und Gelegenheit zum Reflektieren. In den Wochen vor der Bundestagswahl gibt es genug Stoff, aber der Sinn steht ihnen nicht immer danach. Heute zum Beispiel nur wenig. Dafür war es auch zu heiss. Gut, dass der Weg nach Baltmannsweiler übers Lützelbachtal meist im Wald verläuft. Aber auf der Höhe kam die Sonne voll zum Tragen und brachte enormen Flüssigkeitsverlust. Hoffentlich hat der Roland genug zum Trinken angeschafft - dachten wahrscheinlich Otmar und Gerd. Waldemar hat sich in die Schweiz verzogen - wahrscheinlich zum billigen Tanken. Mit 1.38 Euro pro Liter ist das Benzin jetzt erheblich teuerer als Bier. Warum laufen denn die Autos nicht mit Bier??

In Diktaturen darf man nichts sagen, man muss alles nur denken. In der Demokratie darf man alles sagen, aber keiner ist verpflichtet, sich etwas dabei zu denken. Wer sagt, dass wir Wähler uns alles anhören müssen, was unsere "Vordenker" a la Schröder, Merkel, Stoiber und Westerwelle so an Worthülsen verlieren? Niemand !! Das lassen wir auch weitgehend an uns ablaufen und wir denken uns unsere Sache.

Schneller als gedacht haben wir Rolands Ranch erreicht und geniessen frisch geerntete Tomaten und Gurken und die von Grillmaster Otmar zubereiteten Rote. An die Roten in der Politik denkt dabei keiner mehr. Und zum Trinken war genügend Vorrat da. Gut, dass wir nicht heimlaufen mußten, sondern Anne nach ihrem Überraschungsbesuch uns fürsorglich heimkutschierte.

 

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht