Wanderung am 21. Februar 2008

Besen Hegenlohe

 

 

Der Jannis muss in Griechenland nach dem rechten sehen. Der Roland hat Probleme mit der Hauselektrik. Da ist es gut, dass der Otmar fachmännische Hilfe leisten kann.Gerd lässt sein Dach sanieren.Waldemar ist wegen eines Trauerfalls verhindert.

Wenn das alles auf einen Donnerstag trifft, sollte man meinen, das Wandern fällt aus.

Aber dennoch haben sich Roland, Otmar und Gerd mit Verspätung um 14:00Uhr zusammen gefunden. Fahren wir zum Naturfreudenhaus und laufen von dort zum Schurwaldbesen, war die erste Überlegung. Aber nein, das ist für Muskeltiere unwürdig. Eine etwas kürzere Route ist die bessere Alternative.

Natürlich galt unsere erste Sorge dem Jannis. Hoffentlich hat er nicht nur kurze Hosen eingepackt. Laut Presseberichten ist es in Griechenland eisig kalt und Schnee soll auch gefallen sein. Schließlich plagt sich der arme Kerl ja seit Neujahr schon mit Entzugserscheinungen herum, weil er das Rauchen aufgegeben hat. Wir hoffen nur, dass er bei der nächste Wanderung gesund und als Nichtraucher wieder teilnimmt.

Der bedauernswerte Herr Zumwinkel hat wegen so ein paar läppischen Millionen Steuerhinterziehung seinen Arbeitsplatz bei der Post verloren. Auch muss er jetzt noch mit einem Prozess rechnen. Man darf ja nur gespannt sein wie der ausgehen wird. Natürlich denkt jeder ehrliche Steuerzahler, es ist gut, dass jene, die die Möglichkeit ausnützen können, auch mal erwischt werden. Auf der anderen Seite ist es so, wer Hehlerware kauft macht sich auch strafbar. Darf der Staat sich über so etwas hinweg setzen? Zudem wurden für den Kauf der CD Steuergelder verwendet. Auf jeden Fall bleiben viele Fragen offen.

Beim Schurwaldbesen angekommen wurden wir herzlich willkommen geheißen und unser Stammplatz war reserviert und auch frei. Es stellte sich heraus, dass auch ein Männergesangverein anwesend war, der auch zwei Lieder zum Besten gab. Wir überlegten ob wir unser Lied  "wenn ich einmal reich wär`"  anstimmen sollten. Doch hätte unserer künstlerische Darbietung womöglich die Männer vom Gesangverein beschämt.

 Nach dem zwei Rostbraten, eine Schweinshaxe und je zwei Viertele verputzt waren traten wir zufrieden den Heimweg an. 

GS
 

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht