Wanderung am 5. Juni 2008

Hasenverein Hochdorf

 
Seit 1. Juni ist der Ochsenwirt von Roßwälden Pächter der Gaststätte des Hasenvereins in Hochdorf. Lange war spekuliert worden, macht er's oder macht er's nicht? Er war über unser Kommen hocherfreut und überschlug sich fast: Danke, danke, danke - wiederholte er immer wieder. Die Muskeltiere wurden an den Stammtisch gebeten, an dem schon der lange "vermißte" Christian saß und uns dann von der ausschweifenden Eröffnungsparty mit großem Zelt, vielen Gästen, Stimmungsmusikern und Alphornbläsern berichtete.
Bis jetzt ist der Wirt sehr zufrieden mit dem Wechsel. Siebzehn Mittagessen heute! Und gestern abend gab es keinen freien Platz. Reservierungen sind also angesagt. Er verteilt seine Tagesmenukarte in den umliegenden Firmen. Und zur Zeit verzichtet er auf einen freien Tag, um den Gewohnheiten der Hochdorfer Vereine besser entgegenkommen zu können.

Christian schwärmte wieder von seinem Champagner Sauerkraut und will uns unbedingt ein paar Dosen besorgen. Und nicht nur das. Er versprach auch Rote Beete "Kügelchen". Mal sehen, was daraus wird. Wir werden ihn erinnern. Er scheint jetzt wieder fast täglich das Hasenhaus zu besuchen. Die Chancen, ihn anzutreffen sind also deutlich gestiegen.


Die Gespräche an diesem Tag drehten sich weitgehend um die Wunder der Evolution und wie der Mensch durch seine Eingriffe oft die Natur durcheinander bringt. Manchmal zum Guten, leider meist aber zum Nachteil. Und dann soll es da noch so unerklärliche Erscheinungen geben, wie Orte, wo die Schwerkraft nicht wirkt und die Autos bergauf rollen.....

Solche Themen sind aber allemal erfreulicher als die Auseinandersetzungen über Themen der gegenwärtigen Politik - wie z.B. Barrack Obama vs. Hillary Clinton oder Roland Koch vs. Ypsilanti -Dilettanti. Aber auch auf deren Niveau können wir ohne Problem hinabsteigen, wie wir schon bewiesen haben!

RF

                       

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht