Wanderung am 24. Juli 2008

Ochsenwang

 

Otmar kam in kurzen Hosen. Wetterbedingt die richtige Entscheidung. Wir anderen hatten auch kurze Hosen an, aber nur drunter. Wir konnten uns nicht so schnell umstellen von der Eiszeit letzter Woche auf die neuerliche Erderwärmung. Aber bei dem flotten Wind, der teilweise auf dem Breitenstein mit seinen 811 Meter über NN wehte, waren sie durchaus nicht unangenehm. Die Teck wäre weniger hoch gewesen, haben wir gelernt. 775 Meter. Aus der Ferne sieht es andersrum aus.

Gut, daß wir mit Auto aufgestiegen sind. Schließlich war die Wanderung quer über Randecker Maar, vorbei am Mörikefelsen und dem Otto-Hofmeister Haus mitten durch das Sumpfgebiet mit seinen fliegenden Ameisen anstrengend genug. Doch welch eine Enttäuschung am Ende der Strapazen. Das Rössle in Ochsenwang - großes Ziel unserer Wanderung - war schon wieder geschlossen. Die langen Gesichter konnte der Witz im Speisezettelkasten kaum aufhellen:  Schwäbischer Student besucht seine schwäbische Freundin, die in München studiert. Nach dem langen Wochenende bei der Verabschiedung auf dem Bahnhof. Sie: "Scheide tut weh". Er: "s`Zipfele auch."

Gut, daß der mehrmalige Wiederholungstäter Waldemar bei der Rast am Mörikefelsen in seinen Rucksack gegriffen und Bier für alle hervorgezaubert hatte. Aber seiner Elsbeth ist nicht recht, dass wir die flüssige Fürsorge ihr zuschreiben, ermahnt uns Waldemar. Wir werden das gehörig respektieren und bedanken uns. "Stets findet Überraschung statt, wo man sie nicht erwartet hat"- so fand schon einst Waldemar (Wilhelm) Busch.

Das Recht auf das Tragen von Waffen oder das Recht auf Selbstjustiz, das sind zwei möglichen Antworten im neuen Einbürgerungstest Deutschlands auf die Frage, was einen Rechtsstaat ausmacht. Schon eine schwierige Entscheidung. Gut, daß man den Test so oft wiederholen kann, bis man die Hälfte aller vorgelegten Fragen richtig beantwortet. Bei dem Niveau der zu erwartenden Zustroms werden wir im für uns seither kläglichen Pisatest nie besser. Auch wenn jetzt alle Parteien mehr in Bildung investieren wollen. Da diskutieren wir lieber über 167.000 Euro teure WC in Plochingen, wo jetzt die Schildbürger die Häuser in der Umgebung an das Renommee-Projekt farblich anpassen wollen. Denn eine Verlagerung würde auch schlichte 100.000 Euro kosten....!

Weitere verbale Absonderungen während der Tour galten unter anderem: Barrack Obamas-Stipvisite in Berlin am Abend, Scientologie-Terror, Vierfelder-Wirtschaft und Rekord-Ölpreis. Der geneigte Leser sieht die Vielfalt unserer Interessen.

Wir beneideten die Gabelweihe über unseren Köpfen auf dem Randecker Maar. Wie schön muß die Welt von dort oben aussehen.

RF

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht