Wanderung am 6. November 2008

Schurwaldbesen Hegenlohe

 
 

So, das war es wohl vorerst mit Inges Rostbraten. Heute ist der letzter Tag, bevor sie die Wirtschaft, wie jedes Jahr, für die nächsten Wintermonate schließt. Richtig so, meinen die Muskeltiere. Bei der vielen Arbeit darf man das Leben nicht vergessen. Dazu  passt ein griechischer Spruch sehr gut. Hier ist er auf original griechisch, ohne Übersetzung, die wir erwarten. Nach dem Motto: In diesen harten Zeiten muss jeder (auch Leser) mitarbeiten!!

 «Είσαι της Φύσης γέννημα και ο χρόνος θα σε φθείρει,

   Γλέντα και χαίρου τη Ζωή και μή χαλάς Χατήρι»

Zurück zur Wanderung. Wie gesagt, noch den letzten Rostbraten dieses Jahr bei der Inge genießen. Heute ist der Laden voll. Viele der Gäste zeigen jedoch starke Verschleißerscheinungen. Kein Frischfleisch, wie die Dagmar zu sagen pflegt! Dank unserer Beziehung wartet unser Fast-Stammtisch auf uns. Inge und Dagmar schmeißen den Laden. Dirk fehlt.

Neulich habe ich eine neue Berufsbezeichnung gehört: „Philosophischer Berater“ Ich habe versucht, mich schlau zu machen. Was ist das? Dieser Berater berät Leute im Freien über irdische und überirdische Themen. Ganz genau bin ich nicht dahinter gestiegen, nur soviel: Der Weg zwischen Beichtstuhl und Klapsmühle ist sehr kurz!! Der Berufszweig hat großen Zulauf, eine echte Marktlücke für die Muskeltiere, die ständig auf der Suche nach solchen Berufskrachern sind. Die stärkste Waffe eines Sektenführers. Ich muss über diese Chance mit unserer Mehrheit sprechen. Ich meine nicht den Roland.

Wir dürfen natürlich Amerika und Obama nicht vergessen. Er wird sicher versuchen auch über Wasser zu gehen, wenn die restliche Welt die richtigen Bretter an der richtigen Stelle unter Wasser vorbereitet. Wir werden zahlen. Der Mann ist gut, aber kein Messias. Er wird uns des öfteren begegnen.

IM

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht