Wanderung am 19. März 2009

Hasenhaus Hochdorf

 
 

Morgen beginnt der Frühling. Papst und Pollen fliegen wieder durch die Gegend. Und beide machen von sich reden. Und beide bringen nichts gutes: Aids-Risiko und Allergien. Was sonst noch so durch die Gegend flog ist ein 20 Meter Asteroid, der fast die Erde "streifte" - nur 80 000 Kilometer weg. Astronomisch ein "Muggenseggele". Der Mond ist fünf mal weiter weg! Zumindest der Asteroid brachte aber keine Gefahr, wenn man den Berechnungen der Wissenschaftler Glauben schenkt. Diesmal hatten sie Recht.

Unbeirrt davon zogen die vier im Moment noch gehfähigen vier Muskeltiere ihre Bahnen, ihr Weg führte über Roßwälden zum "Tirolerwirt" im Hasenheim Hochdorf. Der war mit Recht ziemlich aufgebracht über die Bürokraten im Rathaus von Ebersbach. Unsere Beruhigungsversuche gingen ins Leere. Wenigstens bekamen wir unser Bier, bevor er entschwand. Der Volksmund sagt: "Hast du Alkohol in der Blutbahn, kannst Du balzen wie ein Truthahn".  Und die Muskeltiere stellten dies kräftig unter Beweis und balzten unerschrocken mit der jungen Bedienung aus Vilnius in Litauen.

   

Da rückten unsere andere Diskussionsthemen weit in den Hintergrund: Die russischen Arbeitslosen und Rentner, die in der Tundra und Taiga Gold schürfen sollen. Auf daß es nicht nur täglich zu einem Brot reicht, sondern auch zu Kaviar obendrauf. Oder unsere Dauerbrenner, die lavierende Angela Merkel und die nicht lernfähige Ulla Schmidt. Beide hätten durch pränatale Diagnostik verhindert werden können! Wenn der damalige Papst etwas flexibler gewesen wäre. Da wäre uns und Deutschland vieles erspart geblieben!

Gut, daß der Waldemar zu der Runde stieß und wir mit ihm im Auto die Rückkehr abkürzen konnten. Wer weiß, was uns sonst noch alles eingefallen wäre.

RF

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht