Wanderung am 9. April 2009

Schurwaldbesen Hegenlohe

 
 

 

Heute brach der Frühling mit Macht über uns herein - die Sonne brillierte wie seit langem nicht, das Wetter war einfach muskeltierlike! Hunderte Feuerwanzen paarten sich mitten auf dem Gehweg in der Schorndorfer Strasse - eine gigantische Swingerparty war im Gange. Aber die drei Muskeltiere Jannis, Otmar und Roland, die heute unterwegs waren, hatten kein Auge dafür. Der Besen rief. Der Weg durchs Reichenbachtal und über Thomashardt zog sich ewig hin, für Politik hatten wir dabei nicht viel übrig. Ein bißchen Geschimpfe über die Abwrackprämie, das war's schon. Wir waren zu müde dafür. Lediglich Anke schaffte es, uns in regere Bewegung zu bringen. Anke?? Ein Hund! Nehmt den Ball und werft ihn fort, sagte seine Besitzerin, Anke mag das, er macht euch nichts. Wenigstens ist in der Vergangenheit noch nie was passiert. Zum Glück heute auch nicht. Erschöpft vom Wandern und Ballwerfen und durstig erreichten wir den Besen.
Inge, Corinna und Dirk zeigten sich besorgt. "Haben wir denn was gemacht, weil ihr so lange nicht da wart?" "Nichts - das ist es ja eben", scherzte einer der dreien. Und wir versprachen auf der Stelle, nächste Woche wieder da zu sein. Wir wären sowieso gekommen, denn der Rostbraten - heute von Inge gezaubert - war wieder erste Sahne. Dirk war sehr beschäftigt und hatte nur kurz Zeit für uns, dafür war Corinna bester Laune und erhöhte unseren Pulsschlag. Was wir sehr genossen!

                                  

Gut, daß Waldemar zu uns stieß und uns den langen Heimweg ersparte.

RF

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht