Wanderung am 23. Juli 2009

Deizisau - Köngen

 

Heute gibt es erst mal zwei positive Nachrichten, von unseren zwei Kranken, zu vermelden.  Der Waldemar hat seine Operation gut überstanden und wird schon von seiner Therapeutin zu Übungen herangenommen. Auch unser Otmar hat seine anstrengenden Anwendungen hinter sich gebracht. Nun muss er bis zu seiner Operation wieder richtig fit werden, wo zu wir ihm alle Daumen drücken.

 

Also machten sich Roland und Gerd auf den Weg nach Deizisau. Mit Rolands A-Klasse war dies in kürzester Zeit erledigt. Ein schattiges Plätzchen am Hasenheim war auch noch frei. Da die Sonne mit voller Kraft vom Firmament herunter strahlte und die Temperatur schon auf über 30°C angestiegen war, beschlossen wir heute unsere Wanderroute einmal entgegengesetzt zu wählen. Dadurch war der Anstieg in Richtung Köngen im schattigen Wald zu bewältigen.

 

Die große Aufregung in Esslingen, das beim Zwiebelfest Wein aus Großbottwar ausgeschenkt werden soll und die Esslinger Weine erst als letzte auf der Karte erscheinen, können die beiden Muskeltiere nicht nach vollziehen. Wenn die Konzessionen von Großbottwar doch besser sind warum denn nicht. Außerdem muss man ja nicht bestellen was oben auf der Karte steht. Wer im Remstal in eine Besenwirtschaft geht, bekommt auch nicht unbedingt Remstaler Wein.  

 

Auf der Höhe in Köngen und auf dem weiteren Weg zum Hasenheim in Deizisau wurden wir von der Sonne voll beschienen, so dass wir völlig ausgedörrt das Hasenheim erreichten. Darum stellte sich für uns auch nicht die Frage: einen Esslinger- oder einen Großbottwarer Wein, nein ein kühles Bier musste her.

 

Da Gerd jetzt auch noch zwei Wochen an die Nordsee verschwindet, fällt das Wandern erst mal aus. Es sei denn der Roland wandert alleine.

 

GS

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht