Wanderung am 9. Dezember 2010

Naturfreundehaus

 

Eine der prägendsten Eigenschaften des Schwäbischen ist seine Unlogik! Der Schwabe sagt: Wir können alles, nur nicht Hochdeutsch!

Dann kommts: Narzistische Züge, Prekariatsfernsehen. . . sind Worte im Wanderbericht vom 02.12.10 unseres einzigen und deswegen Muskeltier-edel-Schwaben Roland Fritz (RF), die das Restsammelsurium aus  Zitronenschüttler, Fischkopf, Rucksackdeutsche und Grenzbadener (der Mustafa ist im Anmarsch) ohne Lexikon nicht entziffern können! Da kann man nur noch feststellen: Hochdeutsch? Geht doch!!

Naturfreundehaus ist für heute geplant. Gegen 15.00 Uhr erreichen wir drei Müden unseren Tisch. Schweigend nehmen wir den Trollinger und die Brezen in Empfang und bestellen unsere Schnitzel und Käsebrote.

Die Klimaerwärmung ist ein Ernst zu nehmendes Thema, stellen wir fest. Wenn wir so weiter machen wird der Gerd in 20 Jahren die Anzahl seiner Holländischen Flüchtlinge auf 20 Millionen erhöhen müssen!.

Tja, und was macht die Krise? Bei dem Management hat sie eine Riesenkarriere vor sich. Wir bezahlen doch unseren materiellen Reichtum  mit geistiger Armut. Schau dir doch die Politiker, Manager, Experten, Berater und. . . ..an.

Nein das stimmt nicht. Ackermann lebt nicht, sowie die Griechen, über seine Verhältnisse. Er hat es versucht, aber es geht nicht. Er lebt über unsere Verhältnisse!!

Heute muss ich unbedingt etwas über den Papst schreiben, sonst ist er beleidigt.

Jesus ritt in die Stadt auf dem Esel mit dem Ergebnis, dass er gekreuzigt wurde. Der Papst ist schlauer und fährt, sicherheitshalber, zwischen seinen Schäfchen im gepanzertem PapaMobil, wie ein Sparkassen-Kassierer! Was macht er nur, wenn der Wolf kommt? Da kann man nur noch den Francesco anschreien "gib Gas"!!! 

 IM                                                        

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht