Wanderung am 13.Januar 2011

      Naturfreundehaus

 

Die heutige Teilnahme des Gerd zum Naturfreundehaus war, wegen der umfangreichen Untersuchungen bei den modernen Urwald Doktoren, fraglich. Man will ja schliesslich gesund bleiben. Dem Gerd fehlt an nichts!  Also, legen wir drei los und nach ca. zwei Stunden erreichen wir das uns sehr gut bekannte Gebäude. Die Flasche Trollinger und die Gläser werden gleich bei der Begrüssungszeremonie an der Theke bestellt, bezahlt und mitgenommen. Das Haus ist heute gut besucht. Das erste und wichtigste Thema ist natürlich der Genesungsprozess unseres erkrankten Freundes Otmar. Es geht voran, aber langsam, sagt der Otmar. Viel Kraft und Geduld braucht unser langjähriger Wander-Partner. Wir wünschen es ihm von Herzen.

Und da kommt schon der Waldemar, unser zuverlässiger Abholer. Inzwischen sind wir so verwöhnt, dass niemand mehr den Rückweg zu Fuss antreten will!

Über Demonstrationen, Krisen, Dioxin und Politiker haben wir nicht lange gesprochen. Wozu auch? Die einzige Chance, die uns als Bürger bleibt ist der eigene Verstand. Der wird allerdings immer seltener bedient.

Das auch unser „Philosophen“ Kollege Kant gewusst. Er sagte: Habe den Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. Wer macht es schon heute?

IM

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht