Wanderung am 11. August 2011

    Hasenheim Hochdorf

 

 

 

Was ist bloß auf unserem schönen Planeten los? Die arabische Welt in Aufruhr, die Machthaber metzeln ihr Volk nieder. In Somalia verhungern die Menschen, weil keine Hilfslieferungen zugelassen werden. Vandalen zünden ganze Stadtviertel in England an. Von den Ratingagenturen wird ein Staat nach dem anderen heruntergestuft. Dadurch gerät der Aktienmarkt  in Turbolenzen. Ein richtiger Sommer findet dieses Jahr auch nicht statt. Doch es gibt auch gute Nachrichten. Unsere beiden Großaktionäre bleiben gelassen. Denn sie gehören zu den Wissenden. Nach jedem Tief folgt mit Sicherheit irgendwann auch ein Hoch. Auch ein Hoch wurde uns heute beschert. Natürlich nur vom Wetter! Aber man ist ja in diesen schweren Zeiten schon mit wenig zu frieden.    

Da fällt mir doch spontan der Klospruch ein, den der Otmar, als er noch auf Montage war, auf einem Klohäuschen an die Wand gekritzelt fand:    

Es gibt nichts Schöneres auf der Welt, als wenn ein Mädchen stille hält. gezeichnet Busse

Darunter stand:    

Da irrst du dich, mein lieber Busse, ein bisschen wackeln muss sie, denn in diesen schlechten Zeiten muss die Frau schon mitarbeiten.

gezeichnet Maier

So sind wir, Jannis, Roland, Waldemar und Gerd unbekümmert zu unserem Marsch gen Tiroler gestartet. Doch halt, beinah hätten wir unseren Jannis übersehen. Seit  letzter Woche hat er 4,5 Kilo abgenommen!!!! Was war passiert? Er hat wieder mal seine Bibel aus dem Bücherschrank geholt und das Kapitel über das Fasten gelesen. Wahrscheinlich ist im da doch wohl ein Fehlgriff passiert. Denn die griechisch-orthodoxen Kirchen schreiben das Fasten am Mittwoch und Freitag vor. Wobei ein Verzicht auf tierische Nahrungsmittel, Alkohol sowie Öl und Fett vorgeschrieben wird. Aber es war Donnerstag! Auch der Vorschlag von Roland, er solle statt Fasten am Ramadan teilnehmen, da dürfe er wenigsten bei Nacht essen und trinken, half nichts. Er war eisern und trank nur Apfelsaftschorle und verschmähte Schnitzel und Bratwurst, obwohl ihm das nicht leicht fiel.   

Der Roland musste uns heute früher verlassen, weil sein Mieter vermeintliche Schimmelprobleme hatte. Der Waldemar hatte da wohl etwas falsch verstanden. Denn erfragte ganz erstaunt: „Was, ihr wollt euch ein Pferd kaufen?“   

Was schon fast zur Regel geworden ist, so fuhr uns der Otmar wieder bis vor die Haustür, nach dem dem Ausklang beim Tiroler.

GS

 

 

             

HOME                               Berichte-Übersicht                         nächster Bericht