Wanderung am 18. August 2011

    Naturfreundehaus

 

 

 

Jannis und Roland waren sich auf dem Weg zum Naturfreundehaus einig. Ein Flug zum Mars kommt für uns nicht infrage. Zur Zeit werden dafür Freiwillige gesucht - 400 haben sich schon gemeldet - Wir aber nicht. 280 Tage Flug in enger Kabine über 230 Millionen Kilometer Distanz - 575 mal weiter weg wie der Mond. Und kein Wein vor Ort. Rückkehr ungewiss. Da wandern wir lieber hier auf unserer schönen Erde. Wenn es heute auch verdammt schwül war.    

An einer Furt im Kirnbach mussten wir unsere heißen Köpfe kühlen. Trotzdem erreichten wir in Rekordzeit das Naturfreundehaus. Der Durst hat uns getrieben. Das erste Bier schmeckte auch hervorragend und ließ uns die ersten 100 Tage von Rot-Grün im Land vergessen. Kretsch "von Fukushima Gnaden" gab eine Pressekonferenz aus diesem Anlass. Sonstige Anlässe gibt es ja nicht im Ländle. Gottseidank.

Die Kurse an den Börsen machen zur Zeit auch keine Freude. Weltweite Katerstimmung. Es ist zum Mäusemelken. Aber die Muskeltiere beleben die Konjunktur. Gerd reiste in Norden und gibt dort sein Geld aus und der Rest der Muskeltiere belebt hier die Wirtschaft(en). Schnitzel war wieder mal aus im Naturfreundhaus. Schwarzwurst auch. So war´s auch nichts mit dem Schwäbischen Wurstsalat für Jannis, sondern er mußte zum Schweizer greifen. Dazu passend unterhielt uns Waldemar mit den Erlebnissen seiner letzten Schweiztour zur Lenzerheide und Umgebung.

Otmar kümmerte sich rechtzeitig um die mit ordentlich Flüssigkeit angereicherten Wanderer und kutschierte sie heim.

RF

             

HOME                               Berichte-Übersicht                         nächster Bericht