Wanderung am 8. September 2011

    Hasenheim Deizisau

 

 

 

     

Auch diesmal wanderten Roland und Gerd wieder nur zu zweit nach Deizisau. Natürlich wurde die Strecke links der Fils gewählt, nachdem wir letztes Mal so gute Erfahrungen gemacht hatten.

Unsere Gespräche drehten sich wieder einmal um den Finanzmarkt und den Euro Rettungsschirm. Auch beschäftigte uns die Frage, wie soll Griechenland mit den auferlegten Sparprogrammen jemals aus der Schuldenfalle herauskommen? Wo doch die Regierung noch nicht einmal weiß, was ihr gehört und was sie veräußern kann.

An der Ortsgrenze von Plochingen angekommen, fiel unser Blick gleich auf das neue Ziegengehege. Schon bei der letzten Wanderung waren wir auf die Tiere aufmerksam geworden. Doch da waren sie noch in einem mit Bauzaun umgitterten Gehege untergebracht. Nun hatte man ihnen ein schönes neues Terrain errichtet. Dieses schien den Tieren sichtlich gut zugefallen. Denn die tobten wie wild herum als wollten sie uns zeigen, wie herrlich es ist.

Nach dem wir durch die ehemalige Gartenschau und über die Brücke der B10 gelangt waren, entdeckten wir durch eine neue Markierung einen schmalen Weg. Es war klar, dass wir den ausprobieren mussten. Nach einem kurzem Anstieg gelangten wir auf einen befestigten Weg, der im Wald in Richtung Deizisau führte. Der Vorteil war, daß man die Wegstrecke zwischen Plochingen und Deizisau neben der B10 meidet. 

Als wir im Hasenheim eintrafen, war der Wirt sehr überrascht, weil wir das letzte mal gesagt hatten wir würden diesmal nicht kommen. Da er nicht mit uns gerechnet habe, gäbe es auch kein Schnitzel mit Kartoffelsalat. Aber wie sich später herausstellte war das nur eine Verulkung. Natürlich wurden wir wieder aufs beste bewirtet.

Als der Otmar eintraf konfrontierte uns der Roland mit folgender Denkaufgabe. An einer Festung befinden sich 2 Tore. Vor jedem Tor steht ein Torwächter. Von den Torwächtern sagt einer immer die Unwahrheit und der andere immer die Wahrheit. Hinter einem der Tore befindet sich ein gefährlicher Löwe. Jeder Fremde, der in die Festung hinein will, darf nur einem der Wächter eine einzige Frage stellen. Der Gefragte darf nur mit Ja oder Nein antworten. Bei welcher Frage kann der Fremde trotzdem wissen, hinter welchem Tor der Löwe sitzt?

Wer von unseren Lesern die richtige Antwort herausfindet, darf als Belohnung das nächste mal mit uns mit wandern.

Da hat doch tatsächlich jemand eine neue Theorie entwickelt, warum es im Winter früher dunkel wird als im Sommer. Weil bei Kälte alles schrumpft. Aber wahrscheinlich ist bei dem nur das Gehirn geschrumpft. Doch das ließ Roland und Gerd kalt, denn wir wussten, der Otmar bringt uns sicher wieder heim, egal ob es noch hell oder schon dunkel ist

.                                                                                                                   

GS

 

             

HOME                               Berichte-Übersicht                         nächster Bericht