Wanderung am 25. April 2013

Wanderung rund um den Albblick Köngen

 

In den letzten Wochen sind die Muskeltiere nur zu viert unterwegs, nachdem Waldemar eine neue Hüfte verpaßt bekommen hat und jetzt die Reha absolviert. Heute waren wir aber nur zu dritt, denn Gerd mußte sich um seine Frau kümmern. Zudem haben die Muskeltiere "vorübergehend (?)" ein neues Mobilitätskonzept. Man fährt zum eigentlichen Ziel und läuft dann darum herum. Das kommt den noch leicht geschwächten Muskeltieren Roland und Otmar entgegen, aber auch Jannis scheint davon begeistert. So hat man den Heimweg schon in der Tasche, wenn man noch sein Bier oder sein Viertele genießt.

Da der Besen zur Zeit von Hegenlohe ins Naturfreundehaus umzieht, sind diese beiden in letzter Zeit oft gewählten Ziele ausgefallen und die Muskeltiere griffen auf die bewährten Ziele aus den vergangenen Tagen zurück. Zum Beispiel das Hasenheim in Deizisau oder wie letzte Woche und auch heute den Albblick in Köngen. Dort trafen wir Marina,  früher im Hasenheim Hochdorf beim "Tiroler Wirt" tätig. Jetzt haben sie und ihr Mann den Albblick übernommen und bieten nicht nur eine ausgezeichnete Karte und Küche, sondern auch gepflegte und freundliche Versorgung und Unterhaltung. Jannis und Otmar genossen das Matjesfilet - reichlich und köstlich. Beim letzten Mal kam noch eine französische Boulabaisse dazu, auch ein Leckerbissen. Leute am Nachbartisch bekamen ein "Gebirge" serviert! Was uns neugierig machte: Es war ein richtiger Riesenberg Salat mit Puten- und Chickenstreifen.

Marina hat alles voll im Griff und damit einiges um die Ohren. Sie ist die Managerin und für alles zuständig, lediglich die Küche überlässt sie ihrem Mann. Und das ist gut so. Wir wünschen ihr alle Kraft und viel Erfolg in der neuen Selbständigkeit. An uns soll es nicht fehlen. Wir kommen wieder.

Unterwegs machte uns der Jannis Probleme. Irgendwas hat ihn durcheinandergebracht. Vielleicht war's nur die Sonne, die heftig vom Himmel strahlte - auf jeden Fall schien er nicht ganz bei der Sache zu sein und machte ab und zu einen etwas schwindelnden Eindruck. Was ihn aber nicht im geringste störte! Hauptsache wir sind bald da und das Bier und das Essen schmeckt - das war sein Motto. Das wir uns alle zueigen machten.

RF

 

             HOME                               Berichte-Übersicht                          nächster Bericht